Glossar

Home

Erklärung einiger auf der Website verwendeter Fachbegriffe:

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A

Abrasionsplattfom

Brandungsplattform an felsigen Meeresküsten, besonders Steilküsten, die sich durch eine annähernd horizontale Oberfläche auszeichnet und durch Brandung und die Tätigkeit gesteinsbohrender Organismen entsteht.
Akkretionskeil Sedimentstapel, der sich in der Rinne einer Subduktionszone ablagert (↑Subduktion)
Alpidische Orogenese Gebirgsbildungsphase der Alpen (Kreide-Tertiär)
Angiospermen Bedecktsamer. Pflanzen, die ihre Samen innerhalb von Früchten heranwachsen lassen.
anoxisch sauerstoffrei
äolisch durch Wind gebildet
Arenit klastisches Gestein mit weniger als 15% Matrix. Je nach überwiegender Gesteinsart der Komponenten kann genauer differenziert werden, z. B. Quarzarenit (Sandstein), Kalkarenit
autochthon Gesteine: an Ort und Stelle gebildet, d. h. nicht tektonisch transportiert. Fossilien: an Ort und Stelle lebend, d. h. nicht durch Strömungen oder Stürme an den Ort der Einbettung verfrachtet.
B
Basement Grundgebirge
benthisch auf der Sedimentoberfläche lebend. S. auch epibenthisch, endobenthisch
Bioherm Riffkomplex, Begriff wird zumeist für Riffe verwendet, die nicht von Korallen aufgebaut werden.
bioklastisch überwiegend aus Trümmern von Organismenresten (Muschelschalen, Knochenreste) bestehend
Biozönose Lebensgemeinschaft. Die Gesamtheit aller Organismen, die zu ihrer Lebenszeit denselben Ort bewohnten.
biped zweifüßig
Bonebed Anreicherung von Wirbeltierresten innerhalb einer Schicht oder auf einer Schichtfläche, wobei sie den überwiegenden oder ausschließlichen Anteil an Fossilien bilden.
Brekzie Zerkleinertes Gestein mit Komponenten, die sich durch eckige Kanten auszeichnen.
byssat mit Byssusfäden ausgestattet
C
Cephalothorax Der Kopf-Brust-Panzer von Krebsen. Die bei den Arthropoden (Gliederfüßern) überlicherweise getrennten Panzerteile Cephalon (Kopf) und Thorax (Brust) sind hier zu einer Einheit verwachsen.
Corallit Das "Gehäuse" eines einzelnen Korallentiers (Polyp). Bei koloniebildenden Korallen sind die Coralliten miteinander fest zu einem Korallenstock verwachsen.
D
Deckenstapel Übereinanderstapelung von ursprünglich horizontal nebeneinander befindlichen Gesteinspaketen (Decken) durch tektonisch bedingte Kompression, besonders duch Gebirgsbildung.
Deckenvorschub Horizontale Bewegung eines Deckenstapels durch tektonische Einengung, z. B. bei Gebirgsbildung
Detritus Bezeichnung für Partikel mineralischer oder organischer Herkunft, die unter gegebenen Bedingungen besonders resistent gegenüber Auflösung sind.
Diagenese Gesamtheit der Prozesse, die ein Sediment unter Temperaturen bis max. 200° C nach seiner Ablagerung bis zur Metamorphose erfährt, z. B. Kompaktion der Porenhohlräume durch Auflast, Wachstum von Zementsäumen zwischen den Körnern, Auflösung von Sedimentkomponenten durch Porenwässer. Im Gegensatz zur Metamorphose finden keine Stoffumwandlungen statt.
Diapir großräumige (bis mehrere km durchmessende) blasen- oder tropfenförmige Struktur aus plastischen Gesteinen (Salz, Gips), die durch den Druck auflastender Sedimente und ihre im Vergleich zum Umgebungsgestein geringere Dichte Richtung Erdoberfläche aufsteigt.
E
endobenthisch im Sediment (= unter der Oberfläche) befindlich
epibenthisch auf der Sedimentoberfläche befindlich
Evaporit Durch Verdunstung von Wasser und daraus resultierender Ausfällung gelöster Minerale entstandenes Gestein, z. B. Steinsalz, Gips.
Exuvie Häutungshemd von Arthropoden
F
Fazies Ausprägung eines Gesteins. Jeder Ablagerungsraum und jedes Klima bedingt charakteristische Sedimentarten und -abfolgen, die sog. Fazies (von lat. "Gesicht")
Femur Oberarmknochen
fixisessil fest mit der Sedimentoberfläche verbunden, z. B. Korallenstöcke, die meisten Seelilien
Florenprovinz Zonen mit einer charakteristischen Zusammensetzung der Flora, gesteuert über klimatische und topographische Faktoren
fluviatil durch Flüsse gebildet/beeinflusst
Flysch Typische marine Sedimente beginnender Gebirgsbildungen, zumeist laminierte bis dickbankige Fein- und Grobklastika, die aus Schuttströmen absedimentierten, die von den sich versteilenden Beckenrändern abgingen (Turbidite)
G
Grundgebirge Metamorphite, Plutonite und Vulkanite der kontinentalen Kruste, die sich unterhalb der ältesten Sedimente befinden. Auch: Basement
Gymnospermen Nacktsamer. Pflanzen, deren Samen/Sporen nicht in Früchten heranwachsen, z. B. Farne (Sporenpflanzen)
H
halophytisch Auf salzhaltigen Böden gedeihend
heteromorphe Ammoniten Ammoniten, deren Schalenbau von der Form einer ebenen Spirale mit einander berührenden Windungen abweicht.
hydrothermal durch heiße Wässer gebildet
hypersalinar sehr stark salzhaltig
I
inkohlt in Kohle umgewandelte organische Substanz
intramontanes Becken Beckenstruktur innerhalb eines Gebirges, meist durch tektonische Vorgänge verursacht
K
Kerogen Gemisch viskoser Substanzen organischer Herkunft, deren ursprüngliche Moleküle durch Druck und Temperatur weitgehend verändert wurden. Vorstufe des Erdöls.
klastisch aus Gesteinstrümmern bzw. Verwitterungsprodukten von Gesteinen bestehend, z. B. Tonstein, Sandstein
Konservatlagerstätte Fossillagerstätte, die sich durch außergewöhnlich gute Fossilerhaltung auszeichnet, meist aufgrund plötzlicher Sedimentüberdeckung durch Schlammströme, Vulkanausbrüche oder Überschwemmungen, oder wenn ein lebensfeindliches Bodenmilieu den Abbau organischer Substanz verhinderte.
Kontaktmetamorphose Spezielle Art der ↑Metamorphose, die sich auf den Kontaktbereich zwischen aufsteigenden Schmelzen und Umgebungsgestein beschränkt und bei hohen Temperaturen, aber geringen Drücken abläuft.
Konzentratlagerstätte Fossillagerstätte, die sich durch eine hohe Konzentration von Fossilien auszeichnet, z. B. aufgrund von Anreicherung durch Strömungen oder Stürme, auch durch natürliche Tierfallen wie Sümpfe oder Senken mit giftigen vulkanischen Gasen.
Kraton Ursprünglicher, im Proterozoikum gebildeter Kernbereich eines Kontinents, überwiegend bestehend aus kristallinen und metamorphen Gesteinen sowie proterozoischen Sedimenten.
Kristallin, das Sammelbegriff für metamorphe und plutonische (= kristalline) Gesteine, wird oft auch synonym für das Grundgebirge verwendet.
L
lakustrin in Seen gebildet
limnisch in Süßwasser (fließend und stehend) gebildet
Lithostratigraphie Gliederung einer Schichtenfolge anhand der Gesteinsmerkmale
M
Metamorphose Vorgänge der Gesteinsveränderung, die durch Druck und Temperaturen über 200° C ausgelöst werden. Im Gegensatz zur Diagenese werden bei der Metamorphose durch Mineralneubildungen und Kristallwachstum die ursprünglichen Merkmale des Gesteins wie Schichtung und Fossilinhalt ausgelöscht, und es kann zur Schieferung kommen. So wird z. B. Kalkstein zu Marmor, Tonstein zu Schiefer, Sandstein zu Quarzit.
meteorische Wässer aus Niederschlägen (Nebel, Regen) stammendes Wasser
mikritisch Karbonatgestein mit einer Korngröße von weniger als 4 Mikrometern, typischerweise aus feinen Kalkschlämmen entstanden
mikrokristallin aus nur unter starker Vergrößerung zu erkennenden Kristallen bestehend
N
Nekton Gesamtheit der in der Wassersäule frei schwimmenden Organismen
O
Orogen Gebirge
orthocon mit langgestrecktem, geraden Gehäuse
oxisch sauerstoffhaltig
P
paralisch im Randbereich eines Meeres gebildet
Parataxon auch "Formgattung": Aufstellung verschiedener Gattungen für die einzelnen Teile eines Organismus', weil die Teile nicht eindeutig einem einzigen Organismus zugeordnet werden können. Erleichtert die Ansprache solcher Teile, Parataxa sind aber kaum mehr auszumerzen, auch wenn der gesamte Organismus samt Einzelteilen bekannt wird. Besonders verbreitet bei paläozoischen Nacktsamern, hier werden fertile und sterile Wedel, Stämme und Wurzeln oft mit eigenen Gattungsnamen belegt.
pelitisch einen hohen Gehalt an Tonmineralen aufweisend, z. B. Tonstein
pentadactyl fünfzehig
permineralisiert Vollständiger Ersatz von organischem Material durch aus eindringenden Porwenwässern abgeschiedene Minerale. Da der Austausch Molekül für Molekül erfolgt, werden oft feinste Strukturelemente wie z. B. Zellwände überliefert. Besonders verbreitet bei fossilem Holz.
phreatomagmatisch Explosiver Vulkanismus durch den Kontakt von aufsteigendem Magma mit Grundwasser, woraus eine Dampfexplosion resultiert.
Phylogenese Entwicklung eines gesamten Organismenstamms (Phylum)
Pinnulae Anhänge der Arme von Stachelhäutern (u. a. Seelilien, Schlangensterne), die zum Transport von Nahrungspartikeln in Richtung der Mundöffnung dienen.
planspiral in einer Ebene spiralig aufgerollt
Playa Salzsee: Becken, in dem durch Zuflüsse herangeführtes Wasser unter aridem Klima eindampft und zu Evaporitablagerungen führt. Im Gegensatz zur Sabkha spielt der Zutritt von Grundwasser nur eine untergeordnete Rolle.
Porphyroblast mehr oder weniger idiomorph (in mineraltypischer Form) ausgebildeter Kristalll in feinkörniger Matrix, entstanden durch Kristallwachstum nach der Ablagerung des Umgebungsgesteins
Protomedusen Sammelbegriff für in ihrem Körperbau nicht näher bekannte Organismen des Proterozoikums und Kambriums, die als frühe Vertreter der Coelenterata (Hohltiere, z. B. Korallen, Quallen) angesehen werden. Aufgrund von fossilen Abdrücken kann auf einen sackförmigen Weichkörper geschlossen werden.
R
red bed Rotsediment
Regression Das Zurückweichen des Meeres durch relative Meeresspiegelabsenkung, z. B. Hebung des Untergrunds, Eindampfung in aridem Klima, Entstehung von polaren Eiskappen.
Rotkalke Bezeichnung für Kalksteine, die aufgrund von Mangelsedimentation und guter Durchlüftung einen hohen Gehalt an Eisen-III-Oxid aufweisen und dadurch intensiv rot gefärbt sind.
Rotsediment Sammelbegriff für klastische Sedimente, die unter ariden Bedingungen gebildet wurden und daher oft durch Eisen-III-Oxide eine rote Farbe erhalten. Die Bezeichnung wird aber auch allgemein für klastische Sedimente arider Bildungsräume verwendet, die aufgrund von Sauerstoffmangel keine rote Oxidfärbung aufweisen.
S
Sabkha Salzebene, auch: Salz-Ton-Ebene. Ebene bzw. Becken wo sich Evaporite unter aridem Klima durch Verdunstung des kapillar an die Oberfläche aufsteigenden Grundwassers bilden. Staubeinwehungen führen zur Ablagerung von Tonlagen. Im Gegensatz zur Playa wird Wasser nicht durch oberflächliche Zuflüsse zugeführt.
semiaquatische Böden Böden, die sich unter zeitweiliger Wasserbedeckung bilden, z. B. im Gezeitenbereich von Meeresküsten (Marsch).
shallowing upward Abfolge von Sedimenten innerhalb eines Ablagerungszyklus', die nach oben hin eine stetige Verringerung der Wassertiefe anzeigt.
Speläothem Höhlenbildung, z. B. Stalagmiten, Stalaktiten, Sinterkrusten
subaerial subaerisch
subaerisch auch "subaerial": unter atmosphärischen Bedingungen (an der Luft) gebildet
subaquatische Böden Böden, die sich unter permanenter Wasserbedeckung entwickeln, z. B. in Seen
Subduktion Vorgang, bei dem eine relativ schwere von einer leichteren Krustenplatte überschoben und dabei in den Erdmantel hinabgedrückt wird. Typischerweise bildet sich durch das Abknicken der subduzierten Platte ein Graben (Tiefseerinne) aus.
Subsidenz Absenkung
subtidal unterhalb des tiefsten Wasserstands bei Ebbe befindlich, d. h. permanent unter Wasser
synsedimentär während der Ablagerung des Sediments gebildet
T
Tektonik Prozesse der Erdkrustenbewegung, z. B. Dehnung, Kompression, Zerbrechen, Scherung
terrigen aus Abtragungsprodukten des Festlands stammend
Transgression Das Vordringen des Meeres durch relativen Meeresspiegelanstieg, z. B. durch Absenkung des Untergrunds, Abtauen von polaren Eiskappen
transtensionale Dehnung Durch das horizontale Aneinandervorbeigleiten von zwei Krustenblöcken entlang einer Störungszone verursachte Krustendehnung
tridactyl dreizehig
trochispiral turmschneckenförmig
V
Variszische Orogenese Gebirgsbildungsphase im Paläozoikum (Devon-Perm), während der die einzelnen Kontinentalplatten Mitteleuropas zu einer einzigen Krustenplatte konsolidiert wurden.
X
Xenolith "Fremdgestein": Gestein aus den Wänden der Magmenkammer oder des Förderschlots eines Vulkans, das bei der Eruption mit dem Magma nach oben transportiert wurde.